Heck kommt mit großem Vorsprung ins Ziel

16. Burgberglauf: Karen Güde ist schnellste Frau über zehn Kilometer. 65 Teilnehmer trotzen der Hitze

WP vom 29.08.2016 von Mark Sonneborn

Foto: Mark Sonneborn

Auf zur großen Runde um den Burgberglauf: Bei großer Hitze stellten sich insgesamt 65 Sportler dieser Herausforderung – ein Kultlauf, der zum nunmehr 16. Mal durchgeführt wurde.

Mellen. „Ausreichend, aber nicht befriedigend!“ So lautete der eher nüchterne Kommentar von Organisationsleiter Otmar Hermanns, als er die Teilnehmerzahlen des diesjährigen Mellener Burgberglaufs zur Kenntnis nahm. Hatten sich doch 65 Läufer und Nordic-Walker in den verschiedenen Altersklassen zur diesjährigen, insgesamt bereits 16. Auflage des Kultlaufs des SV Rot-Weiß Mellen eingefunden.

Thomas Camminady läuft am schnellsten

WP vom 31.08.2015 von Mark Sonneborn

Mellen. Vielleicht lag es an der sengenden Hitze. Der 15. Burgberglauf des SV Rot-Weiß Mellen verbuchte am Sonntag einen absoluten Negativrekord. Denn das Starterfeld bei der diesjährigen Traditionsveranstaltung war mehr als überschaubar.

„Die Läufer-Resonanz hier im Dorf ist wirklich katastrophal. Ich bin echt enttäuscht“, sagte Otmar Hermanns, der Hauptorganisator des Burgberglauf zog eine ernüchternde Bilanz. Gerade einmal 51 Läufer hatten sich gestern Vormittag am Sportplatz an der Mellener Schützenhalle eingefunden, um bei dem traditionellen Lauf mitzumachen.

32 Starter hatten dabei für die zehn Kilometer gemeldet (26 Männer, sechs Frauen), bei den Läufen über fünf Kilometer zählten die Verantwortlichen nur acht Läufer (6/2). Sieben Kinder hatten sich gemeldet, vier Nordic-Walker waren es in diesem Jahr. Dabei waren es nur zwei Youngster kamen aus dem Dorf.
Werbung auch in heimischen Schulen

Dabei hatte Otmar Hermanns mächtig die Werbetrommel gerührt – nicht nur über die örtliche Presse, der Meller war zudem durch die heimischen Schulen marschiert und hatte überall Zettel verteilt.

Bei den erwachsenen Mellenern war die Resonanz noch enttäuschender. Nur ein Protagonist aus dem Dorf unterstützte die Veranstaltung mit seiner Teilnahme.

Über den Grund für die schlechte Beteiligung kann nur spekuliert werden. „Ich weiß es nicht. War das Wetter zu gut? Wenn es geregnet hätte, dann hätten wir es sicherlich darauf geschoben“, sagte Otmar Hermanns konsterniert.

Allerdings profitierte der Burgberglauf stets von der Homert-Laufserie, die in den vergangenen Jahren auch in Mellen Station machte und allein deshalb immer viele auswärtige Starter angelockt hatte. Doch diese Serie wurde zuletzt 2013 ausgetragen. „Die Homert-Serie brachte schon mächtig Prestige. Da wollten sich viele Läufer bei uns ihre Stempel für die Gesamtwertung abholen“, erinnerte sich Hermanns. Inzwischen jedoch ist die Serie endgültig begraben.

„Aber hier in Mellen mit seinen knapp 600 Einwohner gibt es doch mehr Kinder, die sich bewegen, Fußball spielen oder in den Schulen Sport treiben. Warum sind die nicht hier?“, fragte sich der Organisator.
Endlich auf Platz eins

Der Vorjahreszweite und Dritte von 2013 über die zehn Kilometer, Thomas Camminady, war diesmal endlich siegreich. Der Balver gewann in 40:08 Minuten vor André Löher (40:45) und Tobias Kremer (43:02).

Dabei war Camminady angeschlagen in das Rennen gegangen und hatte sich offen gelassen, sich kurzfristig für die halbe Distanz zu entscheiden. Doch wer den ehrgeizigen Läufer kennt, der weiß, dass er keiner Herausforderung aus dem Weg geht – undd natürlich zog er durch. Thomas Camminady startet bekanntlich als Triathlet für die Aachener TG. Im letzten Jahr bewältigte er die Strecke in 35:40 Minuten, Vorjahressieger Tim Dally vom TuS Deuz hatte damals 35:13 Minuten gebraucht.

Diesmal, bei wesentlich höheren Außentemperaturen, lagen die Bestzeiten verständlicherweise rund fünf Minuten höher. Die schnellste Frau über zehn Kilometer war Christiane Rouge in 49:38 Minuten vor Natalie Hodinar (59:20) und Claudia Hagen (1:03:42).

Marc Camminady gewann die Männerwertung über fünf Kilometer in 29:58 Minuten – der Vorjahressieger Jonas Klippert war nicht am Start, er hatte die Strecke seinerzeit in 23:42 Minuten bewältigt. Auch hier drückten die Temperaturen die Zeiten. Zweiter wurde Dieter Heck (30:49) vor Volker Klose (31:48). Bei den Frauen siegte Alexandra Linnepe (38:56) vor Katrin Schwabel (40:49). Larissa Skora siegte bei den Mädchen (14 bis 16 Jahre) in 6:32 Minuten. Bei den Jungen (8 bis 10 Jahre) gewann Jan Wiesehoff in 4:38 Minuten. Schnellster Nordic-Walker war Siegfried Schröder in 1:20:53 Stunden.

Hier die Ergebnisse zum Download:

Tim Dally ist auf dem „Zehner“ am schnellsten

WP vom 25.08.2013 von Mark Sonneborn

Mellen. Teilnehmerrekord beim 13. Burgberglauf: 135 Läufer gingen am Sonntagvrmittag bei der diesjährigen Auflage an der Mellener Schützenhalle an den Start. Ein Ergebnis, das sich schon im Vorfeld der Traditionsveranstaltung abgezeichnet hatte, wo doch schon weit vor dem Startschuss 60 Anmeldungen online eingegangen waren.

„Wir waren schon einmal knapp über der 100er-Marke. Aber so viele wie dieses Mal haben bislang noch nie mitgemacht – ein tolles Ergebnis“, sagte Organisator Otmar Hermann. „Besonders gewaltig sind natürlich die Starterzahlen beim Zehn-Kilometer-Lauf.“ Traurig sei es dagegen gewesen, dass gerade einmal ein kleiner Junge aus Mellen bei den insgesamt vielen Kindern mitgelaufen ist. „Alle anderen kamen von auswärts“, äußerte Hermanns großes Unverständnis, zumal er zuvor mit Flyern bei den Mellener Haushalten kräftig die Werbetrommel gerührt hatte.

Für einen reibungslosen Ablauf bei der Anmeldung der Starter hatten die Computer-Experten Kai Gaberle und Thomas Münch gesorgt. Jeder Läufer bekam einen Barcode unter seine Starternummer geklebt, und wurde so registriert.

Sage und schreibe 96 Sportler hatten sich für den „Zehner“ angemeldet – 79 Männer und 17 Frauen. Hinzu kamen noch zwei Frauen und neun Männer, die sich für die fünf Kilometer entschieden hatten,. Zudem gab 13 Nordic Walker sowie zwölf Kinder und Jugendliche – eine überwältigende Resonanz trotz eher ungemütlichen Wetters, dass am Morgen noch geherrscht hatte. Aber als die ersten Starts um 10.30 Uhr (Kinder/Jugendlich, Nordic Walker) erfolgten, blieb es trocken.

Tim Dally gewann die zehn Kilometer. Nach beeindruckenden 35:18 Minuten war er bereits zurück am Mellener Sportplatz. Mit nur 14 Sekunden Rückstand erreichte Kevin Benger ins Ziel. Thomas Camminady Dritter (37:54). Die drei Erstplatzierten gehörten der Altersklasse M20 an.

Erste bei den Frauen war Lena Gräwe (Altersklasse W20). Sie überquerte die Ziellinie nach 45:50 Minuten mit großem Vorsprung vor Carolina Hoff-Gerke (49:48) und Anja Wickel (55:37).

Deutlich kleiner war das Starterfeld beim „Fünfer“. Hier gewann Peter Wegener (24:48 ). Franziska Flügge (26:02) gewann vor Jenny Zimmermann (31:07) die Frauenwertung.

Helmut Rath gewann das Nordic Walking über zehn Kilometer in 1:18:34 Stunden. Zweiter wurde Klaus Thiele (1:19:06) vor Jochen Runig (1:19:13). Bei den Frauen lag Sabine Klippert (1:18:36 ) vor Tanitha Schlütter (1:27:57) und Artschana Manoranjan (1:27:59).

Lara Bähr war die einzige Starterin bei den Mädchen der Altersklasse 14 bis 16 Jahre. Sie kam nach 5:05 Minuten ins Ziel. Sieger bei den Jungen der Klasse M11/13 wurde Jonas Klippert (4:39) vor Malte Bähr und Thomas Meller. Bei den Mädchen gewann Lea Meisner (5:15). Bei den Jungen M8/10 gewann Simon Meller (5:12) vor Daniel Raev (5:24) und Manuel Klippert (5:38). Silas Kühn siegte bei den Kleinsten (Sieben Jahre und jünger) in 4:40 Minuten, zudem war hier Tom Hoffmann am Start (6:45.

Der 14. Meller Burgberglauf ist Geschichte. 128 Starter nahmen insgesamt an den Läufen teil.

Hier die Sieger:

10kmm
10 km Männer: 2.Platz: Kevin Benger, Sieger Tim Dally, 3.Platz Thomas Camminady

Tim Dally ist wieder am schnellsten unterwegs

WP vom 31.08.2014 von Mark Sonneborn

Mellen. „Wenn es 100 Läufer werden, bin ich super zufrieden", hatte Burgberglauf-Organisator Otmar Hermanns vor dem Start der Veranstaltung am Sonntag gesagt. Seine Hoffnung sollte nicht erfüllt werden – mit nur 82 Startern blieb die Teilnehmerzahl deutlich hinter den Erwartungen und auch hinter den Zahlen des Vorjahres zurück.

Gründe hatten Hermanns direkt parat: „Die Streichung der Homert-Serie hat uns bestimmt 20 Läufer, wenn nicht mehr gekostet." Bei der Homert-Serie mussten Läufer an drei von fünf Läufen teilnehmen, um mit der erforderlichen Punktzahl in die Wertung zu kommen. Viele Läufer hatten die Läufe in Allendorf und Mellen kombiniert – wie berichtet, gibt es diese Serie aber seit diesem Jahr nicht mehr.

Doch es war dennoch eine fröhliche und von vielen Besuchern begleitete Veranstaltung. Den Hauptlauf über zehn Kilometer gewann Tim Dally (TuS Deuz) in 35:13 Minuten und wiederholte damit seinen Vorjahressieg vor dem Balver Thomas Camminady (Aachener TG), der für die Strecke 27 Sekunden länger benötigte und sich gegenüber dem Vorjahr um einen Platz verbesserte. Auf dem dritten Platz folgte Daniel Appelhans (SC Hagen-Wildewiese) in 38:47 Minuten.

Schnellste Frau war Lena Grewe (TriSpeed Herscheid) in 46:13 Minuten. Jonas Klippert (Plettenberg) gewann nicht nur den Lauf über fünf Kilometer in 23:42 Minuten, sondern war zuvor beim Jugendlauf über 800 Meter erfolgreich. Hier benötigte er 3:15 Minuten.

Schnellste Frau über die fünf Kilometer war Franziska Flügge (SC Hagen-Wildewiese) in 23:54 Minuten – eine Gruppe von elf Startern (sieben Erwachsene, vier Kinder) war vom SC Hagen-Wildewiese angereist.

Gemeinsam mit den Kindern waren auch die Nordic Walker auf die Strecke gegangen. Vier Kinder waren es in diesem Jahr leider nur. Janis Föster war dabei der Schnellste über die 800 Meter in 4:59 Minuten.

„Das ist eine besonders enttäuschende Teilnehmerzahl. Ich hatte vorher bei allen Eltern unserer Bambinis und F-Junioren Flyer verteilt. Aber nur fünf oder sechs junge Leute sind gekommen. Ich hatte mir da mehr erhofft. Immerhin hatten wir aber mehr Kinder und Jugendliche aus Mellen dabei, als in den Vorjahren", so Otmar Hermanns.

„Wir müssen in den nächsten Jahren noch mehr Reklame machen. Die Homert-Serie ist endgültig begraben. Carolina Hoff-Gerke hatte die Serie organisiert. Sie konnte aber nicht mehr. Und bei den anderen Vereinen, die an dieser Serie teilgenommen haben, gibt es einfach nicht die technischen Voraussetzungen, besonders in Sachen EDV, um sowas zu stemmen", betonte Hermanns.

„Immerhin haben wir 2001 mit 40 Teilnehmern begonnen und uns gut hochgearbeitet. Letztes Jahr waren es über 100 Teilnehmer. Der Wegfall der Serie nach fünf Jahren ist schade, aber es geht auch so weiter", so Hermanns, der für die kommenden Jahre eine Bewerbung der Veranstaltung weiter ins Hochsauerland hinein in Betracht zog.

Marcel Frank hat bei Traditions-Lauf rund um Mellen die meisten Körner

WP vom 26.08.2012 von Mark Sonneborn

Mellen. Marcel Frank aus Lippstadt hat den zwölften Mellener Burgberg-Lauf über zehn Kilometer gewonnen. Und somit wurde es nichts mit der Wiederholung des Vorjahressieges durch André Kraus, allerdings kam der immerhin als Zweiter ins Ziel.

„Anstrengend war es, aber es war auch eine sehr schöne Strecke. Zum Glück hat es nicht geregnet“, freute sich Marcel Frank direkt nach seiner Ankunft im Ziel. Sein direkter Verfolger hatte da ganz andere Sorgen. „Ich hab versucht, an ihm dranzubleiben – schließlich wollte ich mich nicht kampflos geschlagen geben. Ab Kilometer sechs haben mich aber Rückenschmerzen geplagt. Gegen Marcel war heute kein Kraut gewachsen“, zollte Kraus seinem Nachfolger in der Mellener Siegergalerie Respekt.

Matschige Strecke hält André Kraus nicht auf

WP vom 30.08.2011 von Stefan Scherer

Mellen. Knappe 20 Grad, Sonnenschein. Perfektes Laufwetter in Mellen. Einzige Schwierigkeit für die Athleten: Einige Teile der Strecken des Burgberglaufs waren wegen der heftigen Regenfälle der vergangenen Tage stark verschlammt. Trotzdem hagelte es Bestzeiten.

Im Gegensatz zu den riesigen Läufen begann der Morgen ganz entspannt. Die Sportler unterhielten sich und warteten unaufgeregt auf den Startschuss, der sich wegen der langen Schlange am Anmeldezelt um eine halbe Stunde verzögerte. Dabei waren die Anmeldezahlen exakt so hoch wie im Vorjahr. 104 Starter vermeldete die EDV-Abteilung, die aus Thomas Münch und Kai Gaberle bestand. Gaberle hatte dabei bis zum Vorabend an dem Computerprogramm geschrieben, um vor allem den Urkundendruck zu optimieren.

Es hat im Starterfeld allerdings eine deutliche Verschiebung zu den Erwachsenen stattgefunden. „Die Kinderbeteiligung ist miserabel“, nahm Moderator Otmar Hermanns vom veranstaltenden Sportverein Rot-Weiß Mellen kein Blatt vor den Mund. Die Gründe sind für die Verantwortlichen aus dem Golddorf mannigfaltig: „Weil Ferien sind, haben wir die Grundschulen diesmal gar nicht angesprochen. Zudem haben wir nur wenige Kinder im Dorf, und die Küntroper, mit denen wir eine Spielgemeinschaft haben, feiern ihren Rot-Weißen-Nachmittag“, sagte Hermanns.

So gingen im Kinderlauf in der Altersklasse von acht bis zehn Jahren nur Vincent Paul Pietron-Moch und Erik Baroth an den Start, der den Lauf souverän gewann. Sein dreizehnjähriger Bruder Tim holte wenig später den zweiten Sieg für die Familie und setzte sich in tollen 26:46 Minuten auf der Fünf-Kilometer-Strecke gegen die erwachsene Konkurrenz durch. Andreas Bremer kam auf den zweiten Platz (27:37 Minuten), Michael Domschke (33:27 Minuten) komplettierte das Podest. Bei den Damen war Hiltrud Wiggeshoff einzige Starterin und damit Siegerin über die fünf Kilometer in 36:42 Minuten.

Waren die Reihen hier noch überschaubar, füllte sich die Strecke beim Zehn-Kilometer-Lauf deutlich. Vorjahressieger André Kraus wiederholte seinen Triumph, verbesserte seine Zeit sogar um 18 Sekunden auf 38:30 Minuten. Ihm folgte, ebenfalls wie im Vorjahr, Michael Laqua (39:10 Minuten) auf dem zweiten Platz. Rang drei belegte Tim Dally in 40:32 Minuten. Gern hätte Markus Baroth den Doppelsieg seiner beiden Sprösslinge zum Tripel gemacht, war über die zehn Kilometer in 47:03 Minuten aber chancenlos und kam lediglich auf Rang 19 ins Ziel.

Bei den Damen hatte Britta Buttelmann in 50:44 Minuten die Nase vorn und ließ Petra Lehmann (53:01 Minuten) und Julia Görres (53:20 Minuten) hinter sich.

Wachsender Beliebtheit erfreut sich seit einigen Jahren das Nordic-Walking über zehn Kilometer. Hier ließ Gerd Süß der Konkurrenz keine Chance und enteilte in 1.15:00 Stunden. Ihm folgten Wolfgang Neumann (1.18:12 Stunden) und Jürgen Höft (1.18:57 Stunden). Den weiblichen Wettbewerb dominierte Dagmar Neumann (1.18:24 Stunden) vor Sonja Wichmann (1.31:20 Stunden) und Ulrieke Lienenkämper (1.38:22 Stunden).

Bei den Walkern ohne Stöcke errang Roland Hauer in 1.19:54 Stunden den Sieg vor Andreas Sosnowski (1.31:18 Stunden).

„Wir sind zufrieden. Wenn im kommenden Jahr wieder mehr Kinder kommen, kann alles so bleiben, wie es ist“, hieß es von Seiten des SV Rot-Weiß Mellen nach der Veranstaltung der Homert-Laufserie im Golddorf.

Hier die Sieger:

sieger 10km m
2.Platz: Michael Laqua, Sieger Andre Kraus (fehlt), 3.Platz Tim Dally
sieger 10km w
2.Platz Petra Lehmann, Siegerin Britta Buttelmann, 3.Platz Julia Görres
sieger 5km m
2. Platz Andreas Bremer, Sieger Tim Baroth
sieger 5km w
Siegerin Hiltrud Wiggeshoff
sieger w m
2.Platz Wolfgang Neumann, Sieger Gerd Süss, 3. Platz Jürgen Höft
sieger w w
Siegerin Dagmar Neumann

Allen Gewinnern herzlichen Glückwunsch!

Die komplette Ergebnissübersicht gibt es 

zum Download.

Burgberglauf

Seit dem Jahr 2000 führt der SV RW Mellen jedes Jahr zur Saisoneröffnung im Rahmen des Sport- und Familientages seinen Burgberglauf durch.

Was als kleiner Volkslauf mit vor allem jugendlichen Startern begann hat sich in den letzten Jahren zu einem großen Laufereignis gemausert.

Seit 2009 ist der Burgberglauf Bestandteil der Homert-Laufserie (4. Lauf) und hat dadurch wesentlich an Attraktivität gewonnen.

Angeboten werden Kinder und Jugendläufe über verschiedene Distanzen, Erwachsenenläufe über 5 und 10 km, aber auch Läufe für Walker und Nordic Walker.

Für Interessierte gibt es hier das

Schauen Sie vorbei, es lohnt sich!

Back to top